News aus dem Spielbetrieb des NWVV

Einteilung Dritte Liga West und Regionalliga Nordwest 2016/2017

Spielbetrieb

Die Dritte Liga West der Frauen wird in der kommenden Saison mit 12 Mannschaften spielen. Da der Lizenzantrag für die 2. Liga von SV Bad Laer seitens der Volleyball-Bundesliga abgelehnt wurde, hat sich die geplante Einteilung von 11 Mannschaften auf 12 Teilnehmer erhöht. Neben SV Bad Laer werden TV Eiche Horn, SC Langenhagen, GfL Hannover, TV Cloppenburg, Tuspo Weende (Direktaufsteiger) und SC Spelle-Venhaus (Nachrücker aus Relegation) für den NWVV an den Start gehen. Bei den Männern sollte es in der Dritten Liga West bei den geplanten 10 Mannschaften für 2016/2017 bleiben. Es sei denn, der Lizenzantrag von Tecklenburger Land Volleys für die 2. Liga würde nachträglich abgelehnt werden. Nur dann käme es zu einer 11er-Staffel. Aus dem Volleyball-Verband Nordwest spielen demnach VSG Ammerland, VfL Lintorf, Direktaufsteiger SVG Lüneburg II sowie die beiden Nachrücker TV Baden und STV/MTV Salzgitter in der Folgesaison in der Dritten Liga West der Männer.

Durch die Festlegung der Einteilung in der Dritten Liga West können nun die Staffeln der Regionalliga Nordwest zusammengestellt werden. Neben den bereits vorhandenen Mannschaften bei den Frauen (Oldenburger TB, VfL Lintorf, TV Nordhorn, VfL Oythe II, SCU Emlichheim II) werden die beiden Direktaufsteiger aus der Oberliga, SV Union Lohne und MTV 48 Hildesheim, sowie der Absteiger aus der Dritten Liga SV Wietmarschen, der Relegationssieger BTS Neustadt und der Nachrücker aus der Relegation, FC 47 Leschede, auf Regionalebene spielen. In der Regionalliga Nordwest der Männer konnte die mögliche 11er-Staffel durch das Nachrücken von TV Baden und STV/MTV Salzgitter in die Dritte Liga abgewendet werden. Dadurch, dass gleich 2 Mannschaften in die Dritte Liga nachgerückt sind, spielt nun nicht nur der Relegationssieger ASC 46 Göttingen sondern auch der Zweitplatzierte der Relegation, TSV Buxtehude-Altkloster, in der kommenden Saison in der Regionalliga. Weitere Teilnehmer bei den Männern sind die beiden Direktabsteiger aus der Dritten Liga, GfL Hannover und DJK Füchtel Vechta, sowie die beiden Direktaufsteiger aus der Oberliga, TuS Bersenbrück und TSV Giesen II. Hinzu kommen die Mannschaften, die sich in der Saison 2015/2016 den Klassenerhalt sichern konnten: Bremen 1860, MTV 48 Hildesheim, USC Braunschweig II, und VSG Ammerland II. Beide Regionalligastaffeln werden demnach mit den gewohnten 10 Mannschaften in 2016/2017 spielen.

Um die darunterliegenden Oberligastaffeln auf eine Mindestanforderung von 18 Mannschaften zu komplettieren, haben TV Scheldehausen (Frauen, 2. Platz Relegation) sowie GW Vallstedt II (Männer, 2. Platz Relegation) und MTV Dannenberg (Männer, 3. Platz Relegation) beste Aussichten in die Oberliga nachzurücken. Die Entscheidung dazu wird der zuständige Verbandsspielausschuss bei seiner diesjährigen Spielklasseneinteilung treffen.

veröffentlicht am Freitag, 6. Mai 2016 um 23:43; erstellt von Buhr, Fabian

Alles rund um den Volleyballsport

PARTNER UND UNTERSTÜTZER